Startseite
    lebenswelt.
    veganize it!
  Archiv
  liebesleben.
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Freunde
    joe...
    - mehr Freunde



Webnews



http://myblog.de/killerblau

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
neubeginn.

eigentlich. ja eigentlich
dürfte dieser Blog noch gar nicht
geschrieben werden.

neubeginn.
und er hat doch noch gar nicht begonnen.

irgendwo zwischen Aufbruch und kurzem Zögern ein weiteres Profil in der weiten virtuellen Welt angelegt, wo es doch schon so viele sind.
aber gerade eben. ja, da musste es so sein.

- killerblau. -

seit gestern wieder Ernst.

 

Ich will nur die Zeit vergessen
Und flüchten vor dem Raum
[...]

Whisky trinken in der Hölle
Die Stimmung ist so killerblau

 

aber auch:

Ich will nicht am Leben sparen
Ich nehm den Kampf - nehmt ruhig das Geld
Ich will durch die Zeiten wüten
Nichts tun, was mir nicht gefällt

(Fliehende Stürme - Killerblau)

 

...so kraftvoll und lebendig brennend Schlussstriche ihre Bahnen ziehen fühlen und dabei kämpferisch Kopf und Faust gen Himmel in der Gewissheit, dass wieder einmal alles anders wird. alles gut. und ein Lächeln.in der Rückkehr zu sich selbst. und im Verlassen der eigenen Bahnen und der alten Bindungen. in der Selbstwerdung durch Veränderung. Durch Befreiung.

 

und der viele Rest wurde natürlich konsequenterweise gleich gelöscht. weil es zu viele Worte waren. für einen Anfang. nein. das muss schnell gehen. und herausschreien "das ist der Anfang".

 

so wie Morgendämmerung und Asphalt und Tau auf den Gräsern und dem neuen Tag entgegenlaufen. aber nicht allein. da muss jemand die Hand halten. zu viel Sehnsucht darf dann doch nicht zugemutet werden.

und gleich wieder ein muss. erstaunlich, dass da kein müsste steht.

 

vielleicht war es ganz gut, dass truemmergemuet bereits vergeben war.


22.7.07 02:34


"du bist so unmöglich."
sagte er spöttisch.
und er hatte recht.
natürlich hatte er recht.
ständig dieses Denken.
und dieses Grübeln.
und sich vorstellen müssen.

Das macht so viel kaputt.

zweifelmonster und krumme Gedankenbahnen, die in nichts als Sackgassen des Fühlens führen. und auch das Erhabenste ächzt unter der Last von Analyse und rational-bemalten Eifersüchteleien/NEID.

 

"Um Gottes Willen nicht denken...
und doch denken...und doch denken"

und es fängt schon wieder an...

"Oben angelangt sah alles so schön aus
Leben hatte Sinn,
Das Sein Wert,
Doch wir sind wieder... ABGESTÜRZT."

auch wenn sich im Stürzen alles erfüllt und damit nicht nur ein Gähnen, sondern auch den Umständen entsprechend eine Verbindung aus Müdigkeit und einem Schulterzucken die einzigen noch angemessenen Reaktionen darstellen.

"Laßt uns losgehen, bevor wir denken, wir könnten es nicht
...obwohl es.....besser wäre"

 

in diesem Sinne. jetzt sollte es nach Kaffee riechen.

...während der Regen gegen das Fenster schlägt.

 

 

 

 

(die worte in anführungszeichen ab "um Gottes willen" stammen von EA80. das Lied heißt Berge. und das Album Schweinegott rettet gerade den Morgen.)

22.7.07 09:45


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung